Auf der Kreuz


12.6. Freitag, Lübeck – Klintholm (DK) 115 sm

Der Himmel ist blau, die Sonne scheint und aber warm ist es noch nicht. Bin heute aus Oldenburg gekommen, um für die nächsten 2 Monate auf Törn zu gehen. Auf der Fahrt nach Lübeck sehe ich noch bei Ahrensburg einen 12 km langen Stau auf der Gegenfahrbahn. Da ist es doch schön mit dem eigenen Boot unterwegs zu sein, hier hält nur das Wetter auf. Das wäre in meinem Fall eigentlich auch so. Denn ein Nordost 4 wurde gemeldet. Da ich nach Warnemünde möchte, bedeutet es Kreuzkurs. Ich bin dieses Jahr noch nicht allein unterwegs gewesen, also nehm ich das an meinem ersten Urlaubstag in Kauf. Ich lege also 10.45 Uhr im Clubhafen ab. Roland kommt noch schnell angelaufen, um mir eine gute Reise zu wünschen.

Die Fahrt auf der Trave in durch Arbeiten am Boot und Naturbeobachtungen geprägt. Ich nehme das Segelkleid und den Schlauch vom Vorsegel ab. Fahre auf eine großen Gruppe Schwäne zu, die nur zögerlich Platz machen. Einige Schwäne haben lässig einen Fuß unter den Flügel gesteckt und schauen anscheinend ärgerlich auf den Störenfried. Diese ruhigen Fahrten auf der Trave genieße ich inzwischen, sie werden mir fehlen in der nächsten Zeit.

IMG_5378
Schwände bei Gothmund

IMG_5385
Privater Anleger in der Nähe von Gothmund

Gegen 13 Uhr passiere ich die Hafeneinfahrt von Travemünde. Setze Groß und Genua. Der Wind kommt mit 3 Bft aus Nordost, also aus der Richtung in die ich will. Kreuzkurs. Aber ich habe keine Lust zwei Tage im Hafen auf den Westwind zu warten. Und Zeit habe ich genug. Also fahre ich abwechselnd Kurs Nord (Holeschlag) und dann Ost. Die Holeschläge fallen länger aus, da ich bis Warnemünde durchfahren möchte und nicht viel Wert auf Küstennähe lege. Mir gefallen die Holeschläge besser, da Fenris auf dem Backbordbug 1 Knoten schneller läuft. Muß dringend den Masttrimm richtig einstellen. Habe kurz nach 16 Uhr die Wismarbucht querab, die ich nach 2 Stunden passiert habe.

IMG_5399
Herrliches Wetter, Fenris stemmt sich gen Nordost

21 Uhr. Der Wind dreht auf Ost, kurz bevor ich den Kurs nach Warnemünde setzen kann. Ich muss meine Pläne ändern. Nun kann ich Nordost mit schneller Fahrt anlegen. Entschließe mich zur Nachtfahrt nach Dänemark. Aber mit Warnemünde wird das nichts mehr. Leider. Bruno, den ich letztes Jahr in Stralsund kenngelernt hatte, liegt dort schon seit ein paar Tagen und hatte sich gemeldet.

23 Uhr. Der Wind läst nach. Laufe nur noch um die 4 Knoten. Auf dem Lübeck-Gedser Schiffahrtsweg kommen häufig Fähren vorbei, die ich aus Travemünde kenne.

IMG_5394
Fähre der Linie Malmö-Lübeck

IMG_5403
Sonnenuntergang

IMG_0111
Bisherige Reiseroute mit IPad aufgenommen

IMG_5405
Sonnenaufgang

5.30 Uhr. Passiere die Einfahrt zur Kadettrinne. Die Meerenge zwischen Gedser und dem Darss ist ein Verkehrstennungsgebiet für die großen Schiffe. Hier ist viel Verkehr, 5 Frachter kommen auf. Aber der Wind hat zugelegt und ich fahre über 5 Knoten mit Kurs Bornholm.

6.30 Uhr. Zähle 10 Frachter und zwei Fähren.

9 Uhr. Kurz nach das Passage der Landspitze von Gedser ist plötzlich Flaute. Fahre eine Stunde unter Motor auf die Küste von Gedser zu und ankere auf 8 Meter Wassertiefe. Lege mich schlafen.

12 Uhr. Werde vom Wind geweckt. Erledige den Masttrimm und koche Mittagessen.

13.30 Uhr. Setze Groß und Genua, ohne die Maschine zu benutzen. Wieder Nordost 3 Bft. Ich muss wieder meinen Plan ändern. Laufe jetzt Nordkurs, Richtung Insel Mön (DK).

D7T_1689
Treffe auf sehr große Gruppe von Seevögeln

D7T_1684
und auf ein Anglerschiff aus Heiligenhafen

20.20 Uhr. Es beginnt zu regnen. Feierabend. Steuere den nächst gelegenen Hafen an, Klintholm.

21.20 Uhr Mache in Klintholm auf Mön fest. Das Anlegemanöver macht bei kräftigen Wind querab keine Probleme. Bekomme vom belgischen Boxnachbarn Lob: Well done. Komme immer besser mit dem Boot zurecht.

IMG_5409
Anfahrt auf Klintholm

Die Nachtfahrt war nicht sonderlich anstrengend, da ich viel geschlafen habe. Ich lasse mich alle 15 Minuten kurz zu einem Rundumblick wecken. Die einzige Sorge ist, dass ich vergessen könnte, den Wecker zu stellen. Die Flautenphase mit einer Schlafpause zu nutzen, war eine gute Entscheidung.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Finnland 2015 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Auf der Kreuz

  1. Raiber schreibt:

    Hallo Heinz, Glückwunsch zum Start un schöne Wochen auf Fenris. vielleicht sieht man sich!
    Grüße, Rainer

    Gefällt 1 Person

  2. Dirk schreibt:

    Moin Heinz, warst leider am letzten Freitag schon weg so dass wir Dir keine Gute Reise mehr wünschen konnten😒
    Daher eünschen wir auf diesem Wege eine gute Fahrt und Stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel😊

    Wo hat Dich der Westwind vom Wochenende hingebracht, biste schon in Stockholm?

    Gefällt 1 Person

    • Heinz schreibt:

      Hallo Dirk,
      danke für die Reisewünsche. Ich habe die westliche Winde so gut genutzt wie es ging. Bin gestern Morgen in Kalmar eingelaufen und mache einen Tag Pause. Morgen geht es weiter. Gruß Heinz

      Gefällt mir

  3. Jochen schreibt:

    Hallo Heinz, wir wünschen Dir einen schönen Sommerurlaub. Wir sind kurz vor Schwerin. Leider ist auf der Elbe Niedrigwasser, deshalb geht es wohl zurück über Stettin. Viele Grüsse und immer eine Handbreit (hochkant) ☺ Wasser unter dem Kiel. Birgit und Jochen

    Gefällt 1 Person

    • Heinz schreibt:

      Hallo Jochen,
      danke euch, für die Reisewünsche. Schade, dass eure Pläne nicht so aufgehen. Bin gestern Morgen in Kalmar eingelaufen und mache einen Tag Pause. Morgen geht es weiter. Gruß Heinz

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s